Sonntag, 2. Januar 2011

"Wir sind unfassbar"

Nachdem ich nun pünktlich zu Jahresbeginn mit meinem letzten Buch fertig geworden bin (am Rande erwähnt: "Margos Spuren" war ein klasse Buch, ich wollte es nicht mehr weglegen), fange ich nun mit meinem Weihnachtsgeschenk an.


"Wir sind unfassbar" ist der Nachfolger von "Aus die Maus". Das Buch besteht aus allerlei außergewöhnlichen Todesanzeigen. Es gibt nichts, das es nicht gibt.

Die Kurzbeschreibung:

"Und am Anfang war er so beliebt!"
"Aus die Maus" hat alle überrascht:
Hunderttausende haben über die ungewöhnlichen Todesanzeigen gestaunt, gelacht und den Kopf geschüttelt. Jetzt erscheint der zweite Band - diesmal mit vielen Fundstücken von Lesern.
Christian Sprang und Matthias Nöllke haben eine geheime Leidenschaft öffentlich gemacht: Nach der Veröffentlichung von "Aus die Maus" haben sich Hunderte Leser gemeldet. Fast alle haben Anzeigen mitgeschickt, sowohl Meisterwerke aus lange bestehenden Privatsammlungen als auch frische Fundstücke aus der Tagespresse. Für ihr neues Buch konnten die Autoren deshalb aus einem Fundus von Tausenden ganz besonderer Anzeigen auswählen. Dabei geht es unter anderem um rätselhafte Todesarten ("Elke ist tot. Sie starb ganz plötzlich. Auf ihrem Herd stand noch frische Spargelsuppe."), verdiente Mitarbeiter ("Schädlingsbekämpfer Horst L.: Er hat gekämpft und doch verloren.") und kleine Träume ("Sie wollte morgens aufwachen und tot sein. Ihr letzter Wunsch ist in Erfüllung gegangen.").
Wie auch immer Freunde und Feinde, Einsame und Geliebte verabschiedet werden: Wenn wir Todesanzeigen lesen, erfahren wir mehr über das Leben.

Kommentare:

  1. ...hört sich spannend aber auch gruselig an!

    AntwortenLöschen
  2. Es geht in dem Buch weniger um Tod & Trauer oder um die verstorbene Person, sondern darum, was es tatsächlich für Anzeigen gibt, von Rechtschreibfehlern bis hin zu Todesanzeigen für Haustiere usw.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...